Die Frühsommer-Tour 1972 führte ELVIS PRESLEY vom 09.Juni bis 20.Juni 1972 in insgesamt 14 Konzerten durch 8 verschiedene Städte und durch 7 Bundesstaaten der USA, Höhepunkt dieser großartigen Tournee waren zweifellos die New Yorker – Madison Square Garden Konzerte. Ein paar Tage später zog es unseren Mann nach Chicago / Illinois wo er für 2 Tage verweilte um CHICAGO ZU ROCKEN !!! 

Der Abend des 16.Juni`s in Chicago ist heiß und aufgeladen, was nicht allein an den sommerlichen Temperaturen liegt sondern an der Tatsache das ELVIS IN DER STADT ist. Ganz Chicago spricht seit Tagen über das heutige Event, innerhalb weniger Stunden waren beide Konzerte, das heutige und das vom 17.Juni ausverkauft. CHICAGO IST BEREIT FÜR DEN KING!!! 

8.30 Abends , 20000 ELVIS-FANS die gespannt auf den Meister warten, das Chicago Stadium ist übervoll und erfreut gespannt auf unseren Mann, und ES GEHT LOS !!! 

Die Lichter werden verdunkelt und aus dieser Ahtmosphäre vollkommender Erwartung und aufgestauter Gefühle der so vielen Fans ertöhnt ” Theme 2001 – Also Sprach Zarathustra”, sofort geht ein Aufschrei durch die Massen. JETZT IST ER DA, kommt die Treppe hinauf von rechts, sofort Schreie und ethusiatischer Jubel, Elvis`lächelt, woh wie toll er aussieht, gehüllt in den schönen “Adonis Suit” schreitet er von rechts nach links über die Bühne , dreht sich um zu seinen Fans die er im Rücken sitzen hat was noch größeren Aufruhr der Leute verursacht, PURE ELVIS-HYSTERIE !!! Nun dreht er sich zu Charlie Hodge der ihm seine (69er Gibson- Dove) Gitarre umhängt, Elvis dreht sich zum Mikro und beginnt “That`s all right little Mama, that`s allright for you….” sofort Geschrei und Massenhysterie im Publikum, Elvis ist sehr stark bei Stimme eine fantastische, rockige Version seines ersten lokalen Hits den er vor 18 Jahren hatte ! Im “Dididi” Part flippt das Publikum regelrecht aus, Elvis bewegt sich sehr zum Ryhtmus und das Blitzgewitter der vielen Foto-Kameras tut ihr übriges. “Thank you very much” ohne ein weiteres Wort zu verlieren geht unser Mann in “Proud Mary” über, fantastisch seine Stimme und auch seine Stimmung die er an den Abend legt, die Fans gehen voll mit, jede Bewegung und jedes mit starken Ausdruck gesunges Wort wird sofort mit Beifall und kreischen gedankt. Tolle Version, am Schluß des Songs zeigt Elvis kurz seine Kempo-Karatetechnik passend zum Beat der Musik, sofort Schreilawinen und Standing Ovations am Ende des Songs. Ja es ist wirklich war, ELVIS IN TOP-FORM eigentlich wie immer seit 1969 aber für Chicago DAS EVENT! Nun folgt das wunderschöne “Never been to Spain” sehr schön gesungen immer wieder begleitet vom spontanen Szenenapplaus seines Publikums. “Thank you, Ladies and Gentlemen, you`re fantastic” es folgt nun der Song “You don`t have to say you love me” fantastisch interpretiert von Elvis, besonders die schwierigen Passagen meistert er perfekt, erneuet Standing Ovation, was für eine Nacht. Es ist absolut spürbar wie sehr das Chicago-Publikum auf Elvis gewartet hat, um heute Nacht zu explodieren wie Elvis selber auch, es ist ein geben und nehmen. Das “Liebesverhältnis Fans-Elvis” und umgekehrt könnte nicht verschmolzener sein ! 

“Untili it`s time to go for you” folgt und Elvis setzt seine Stimme perfekt ein, immer wieder hört man die Aufschreie der Fans in den entsprechenden Textzeilen, was für ein schöner Song, perfektes Zusammenspiel zwischen Elvis und den Sweet Inspirations, die Harmonie ist greifbar zu spüren, wieder Standing Ovations zum Schluß des Songs! Zeit für “schmutzigen” Rock`n Roll, eine mehr als sexy, gelungene Version von “Polk Salad Annie” folgt, Elvis seine Bewegungen zum perfekten Ryhtmus seiner Band sind einfach nur Atemberaubend, jetzt KOCHT DER SAAL, überall sind aufschrei und gekreisch sehr deutlich hörbar, er hat sich völlig unter Kontrolle obwohl er all diese energiegeladenen Moves zeigt, sich total verausgabt was die 20000 ausflippen läßt. ER IST DER MEISTER, weiß genau was seine Leute wollen und das gibt er ihnen !!! Riesenapplaus am Ende des Songs, nun folgt der Kissing-Song “Love me” wo Elvis diesem Indikma wiedermal perfekt entspricht, Küsse,Schals teilweise ernsthafter Gesang, perfekte Darbietung dieses Songs, großer Applaus ist sein Lohn und so manches mit Liebe erfülltes weibliches Herz !! Oldies but Goldies, nun wenn Elvis seine älteren Stücke singt, klingen sie frisch wie neu oder nie zuvor gespielt, der Rockbeat von “All Shook Up” erfüllt den Saal, Schreie bei seinen vielen Bewegungen, das wollten die Leute hören und sie bekamen es in perfekter Umsetzung ! “Heartbreak Hotel” folgt in einer fantastisches Blues-Version die an TTWII 70 erinnert, oh ja seine tiefe Blues-Stimme bringt die Leute zum kochen, was für eine enegiegeladene Stimmung im weiten Rund des Stadium`s. Klasse Version natürlich Standing Ovations als Lohn für den KING . Das Medley “Teddy Bear/Don`t be Cruel” folgt, ohne viel Schalverteilen etc… bringt unser Mann eine klasse Version dieser beiden Songs, Riesenapplaus der Menge. Nun folgt ein weiterer Höhepunkt der Nacht !!! “Little Sister / Get Back” wie fantastisch gespielt von Burton und der Band sowie rockig intoniert von Elvis, auffallend ist das die Fans bei weitem lauter während Little Sister reagiert als bei Get Back, nun Little Sister ist ELVIS-PUR und der Beatles Song eine schöne Zugabe, am Ende von Get Back zelebriert Elvis seine Karate-Moves was die Fans zum Schreien bringt. “My first movie was Love me Tender” und Elvis bietet eine sehr schöne Version seines 56-No.1-Hits dar, besonders den weiblichen Fans gefällt es weil Elvis innerhalb des Songs Küsse und Schals verteilt. Riesenapplaus des Chicago-Publikum`s am Ende des Songs! 

Back to Rock`Roll !!! “Blue Suede Shoes” in einer sehr rockigen Fassung folgt, Elvis ist ganz bei der Sache, in seinem Element, viele Schreie unterstützen seine wuchtigen, grandiosen Bewegungen, er ist wie eine Katze, so geschmeidig !!! “Thank you very much, my massage song for the night” Burton spielt ein kleines Riff von “Hound Dog” sofort Aufschreie der Fans. Elvis bemerkt das seine Stimme nicht mehr so hoch wie früher sei und er sie in die richtige Stelle bauen muß und nun beginnt die fantastische Rock / Blues Version von “Hound Dog” am Anfang sehr tief gesungen und so bluesig, was für eine Spannung im Saal als die Band und Elvis in das Up-Tempo wechseln ein lauter Aufschrei der Massen. Tolle Version, Standing Ovations des Publikums. Sofort geht es weiter zu “Suspicios Minds”, man fragt sich wo er seine Energie her hat, aber er hat sie . DEFINITIV !!! Ein klasse Version mit vielen Karate-Einlagen folgt, begeistert folgt im sein Publikum, was für eine Top-Version. “Thank you very much, you`re beautiful” nun folgt die Band-Vorstellung, jeder Musiker bekommt seinen verdienten Applaus. Elvis kündigt “For the good times” an und Elvis singt so gefühlvoll das überall “aahs und oohs” zu hören sind, die Stimmung ist nun sehr ergriffen, gefangen vom Zauber ELVIS PRESLEY`S. Standing Ovation sind seine Ernte ! Das schnelle, modernisierte “A big hun`k of love” folgt, klasse Ryhtmus und ein Elvis der eine Power hat die unglaublich ist. Grandiose, rasante Version. Standing Ovations !!!

Nun läßt Elvis die Hallenlichter einschalten, was sofort mit Riesengeschrei qiuttiert wird, Elvis dankt seinem Publikum und beginnt die schöne Country-Balade “Funny How Time Slips Away”, sehr schön gesungen immer begleitet zu der magischen Stimmung im Publikum. “Thank you ladies and getlemen, god bless you” und viel zu früh erscheint die Abschlußmelodie zu “Can`t help falling in love” der ganze Song wird übertüncht von dem Schreien der Fans, den Schlußakkord sing Elvis voller Inbrunst und das wars !!!! DER KÖNIG GEHT, Verbeugungen, Applaus lauter als alles andere was man kennt verläßt ELVIS PRESLEY die Bühne und ein Publikum das Zeuge seines großartigen Talentes wurde, einer TOP-SHOW an die sich jeder der es erlebt für immer erinnern wird!

Review von Thommy Cashels72, Bilder von Hunka Hunka 1860, www.elvisinfo.de

Ein Kommentar zu “Chicago – Illinoise – 16. Juni 1972”

  1. Timam 07.12.2008 um 7:54 AM

    I just ran accross your blog and am impressed. Keep up the good work.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben