dotore

Pieces Of My Life

Elvis`Sommertour 75 führte ihn ab den 08.Juli in Oklahoma City durch mehrere Bundesstaaten wie Indiana,Ohio,New York bis nach North-Carolina.

Die Qualität seiner Konzerte schlossen nahtlos an die fantastischen Konzerte des Juni`s an (z.B. das legendäre Dallas-Konzert). Die Closnig-Show fand am 24.Juli im Civic Center zu Ashville statt und soll Gegenstand meines Reviews sein.

Ein schöner Sommerabend in Ashville neigt sich dem Ende zu, doch für die 7437 Elvislover`s die heute Abend im ausverkauften Civic Center Zeuge seiner Kunst sind, beginnt JETZT der eigentliche Tag.
Der KING ist in der Stadt, nichts anderes bewegt seit Tagen die Fans in Ashville. Gestern Nacht hatte er schon Ashville geROCKT !!! “Shake a hand” , “Promised Land” was würde er heute alles bringen?

Ein super gestimmtes Publikum wartete auf das Ende des Vorprogramms. Alle dümmlichen Gerüchte und Zeitungsartikel (Elvis fett und vierzig etc…) hatte er gestern Nacht schon mit einer Top-Show bei Seite gewischt. Keine falschen Gedanken sondern reine Vorfreude auf seine Closing-Show sind spürbar. Endlich nach unendlich langer Zeit geht das Vorprogramm zu Ende, die Lichter erlöschen, Aufgeregtheit macht sich breit, nur noch einen Augenblick und dann……

Auf einmal erklingen die Töne zu “Also Sprach Zarathustra” und die Spannung steigt ins Unermeßliche. Schreie werden hörbar, die Spannung stets aufbauend bis die BAND übernimmt. Auf einmal Blitzgewitter, Schreie und Fans die zur Treppe schauen. DA IST ER !!! Donnernder Applaus und Schreilawinen begleiten unseren Mann auf die Bühne. Lässig schreitet er die Bühne ab, lächelnd und gutgelaunt, sehr gut ausschauend .Der Rhytmus zu See See Rider heizt die Fans regelrecht auf, Elvis weiß ganz genau wie lange er warten muß, wie er die Spannung weiter steigern kann. Er dreht sich zu Charlie der ihn die Gibson Dove-Gitarre umhängt, Elvis`selbst gekleidet in den aufregenden BLACK AZTEC SUIT schreitet zum Micro dreht es zu sich hin und schreit “That`s all right little Mama….”, sofort gekreische bei seinen Fans, damit hatte keiner gerechnet um so größer die Freude der 7000 das er seinen ersten Hit von 1954 bringt. Eine fantastische, kraftvolle Darbietung wobei er 2X den “Dididi-Part” wiederholt und sich dabei passend zur Musik bewegt was seine Fans ausflippen läßt. “Thank you very much” und sofort “Well,well,well” sein Publikum weiß was jetzt kommt, auf einmal beginnt er “Well, I got a woman” um sofort wieder mit den “Well`s” was seine Combo durcheinander bringt und Elvis und die Fans erheitert, doch nun geht es los. Eine rockige, stimmlich sehr gute Version, ständig begleitet vom Schreien seiner Fans geht Elvis in den “Amen” Part über, eine sehr lang, hingezogene Version aber sehr zur Freude seiner Fans die mitsingen und klatschen. Dann beginnt das übliche Spielchen mit Ronny Tutt. Tutt heizt Elvis mit seinen Drums ein, und unser Mann bewegt sich perfekt zum Schlagzeugspiel, die Leute hält nun nichts mehr. Schreie, Spannung er ist definitiv alles da!!! Danach J.D Sumner der seine tiefe Stimme einsetzt, Applaus für ihn, “er kann es noch viel besser” sagt Elvis und reißt J.D. zu einer noch tiefer gesungenen Version hin, großer Applaus und ein kräftiges “I got a Woman” beenden diese großartige Version.

“Thank you very much, Big Boss Man” ja jetzt geht es richtig ab, fantastischer Rhytmus seiner Band, Elvis`Voice perfekt, lautes gekreische im Instrumental-Part weil unser Mann sich total verausgabt und seine Bewegungen darbietet. ER hat das Publikum total im Griff, er ist der MEISTER! “Love me” folgt, mit etwas halbherzigen Gesang da Elvis mit den küssen seiner weiblichen Fans beschäftigt ist, sie geben ihm kaum eine Chance zu singen, ein langgezogenes Ende von Stamps und Inspirations werden mit einem prachtvollen,kräftigen “Oh Yeah” von Elvis`beendet. “Take it on” eine sehr gut Version von “If you love me, let me know” folgt, sehr schön gesungen, ständig begleitet von der magischen Athmosphäre der 7000 ! Eine solide Version von “All Shook Up” folgt, danach Applaus und ohne ein Wort zu verlieren, geht er in das Medley “Teddy Bear / Don`t be Cruel” über, eine sehr gute Version zum Schluß bei Ronny`s Drum-Solo Schreie zu Elvis`Bewegungen. “Hound Dog” folgt, anfangs eher zurückhaltend und ein wenig herumalbernd vorgetragen, steigert er sich im Rhytmus-Part, läßt die Hüften kreisen was die Fans nahe der Hysterie bringt ! Schreie und Applaus sind sein Lohn. Charlie reicht Elvis eine Box woraus Elvis`einen Fan-Wunsch zieht “An American Trilogy” wird gezogen und eine stimmlich hervorragende version folgt “Szenenapllaus” bei ” I was bound to die..”, ja Elvis ist auf der Höhe der Zeit, perfektes Entertainment ist seine Sache und sein Publikum dankt es ihm mit Standing Ovations! Es geht weiter mit “Heartbreak Hotel” eine gute bluesige Version, bei Burton`s Gitarrensolo feuert Elvis ihn an, der Abend macht unseren Mann offentsichtlich großen Spaß und das überträgt sich auf die BAND und die Fans. Donnernder Applaus und der “Jailhouse Rock” folgt, in einer schnellen Fassung, einzelne Textprobleme überspielt er gekonnt mit improvisierten Gesang und heißen Bewegungen. Elvis zieht “Something” aus der Box und bemerkt das er diesen Song schon länger nicht mehr gesungen hätte, dennoch folgt eine zauberhafte Fassung dieses schönen Liedes. Standing Ovations !!! “Thank you very much, Return to Sender, oh Lord, I try to find a key for that” woh wie super, er hat nichts verloren, “Return to Sender” ROCKT den Saal, die Fans schreien wieder, begeistert davon das er dies alles noch bringen kann. Klasse Version !!! Nun wird “Wooden Heart” gezogen (Hören die Wunder niemals auf!!!) und Elvis bringt eine gute Fassung rüber wobei ihn die in deutsch gesungenen Textzeilen keinerlei Schwierigkeiten bereiten.

Es folgt der wundervolle “Hawaian Wedding Song” sehr gefühlvoll gesungen, am Ende wiederholt er den Schlußpart zusammen mit Kathy was ihn wiederum Standing Ovation einbringt. Nun folgt “Bridge over troubled water” lauter Jubel und Szenenapplaus begleiten diese schöne Fassung von Elvis. Zeit für harten ROCK “Polk Salad Annie” rockt und unser Mann noch viel mehr, besonders am Ende des Songs hat man das Gefühl wir befänden uns in 1972, so sehr reagiert sein Publikum auf seine kraftvollen Karate-Bewegungen. Riesen Applaus und die Band-Vorstellung folgen wobei Tutt, Scheff, Hardin und Orchestra ihre Solis spielen, Burton`s “Johnny B.Goode” wird von Elvis gesanglich ein wenig begleitet. T-R-O-U-B-L-E folgt sein aktueller Hit, stark gesungen und seine Begleitung ist ebenso fantastisch ! Elvis kündigt den schönen Song “Shake a hand” an, sehr guter Rhytmus, Schreie und ein Elvis den es sehr viel Freude macht der Song zu performen. Danach stellt unser Mann Dr.Nic sowie Vernon Presley dem Publikum vor. Mit dem Verweis darauf den Lieblingssong seines Vater singen zu mögen beginnt er mit “Pieces of my life” einfach nur WOH das Publikum wird Zeuge eines einmaligen, grandiosen Abend`s, soviele Raritäten hat unser Mann selten an einem Abend gegeben, jeder ist sich bewußt über die größe dieses EVENTS. Ergriffender Beifall am Ende des Songs , jetzt folgt der STIMMLICHE HÖHEPUNKT des Abends. “How great thou art” folgt, stimmlich bombastisch sich steigernd bis zum stimmlichen Exzess bietet Elvis eine großartige Fassung seines Grammy-Gospelhits, das Ende wird zur großen Freude der Fans wiederholt. Standing Ovation . “God bless you, take care” und “Can`t help falling in Love” folgt, es geht dem Ende der Show zu, die Fans spüren es und wollen ihn noch nicht gehen lassen. “Elvis,Elvis” , “Don`t go”, der Song ist vorüber, Elvis`Combo übernimmt, unser Mann schreitet sein Publikum ab, WAS FÜR EIN KONZERT, alle Zweifel weggewischt verläßt er seine Fans die noch Minuten später weiterklatschen, als Elvis die Bühne schon lange verlassen hat!

Eine fantastische Closing-Show beendet eine TOP-TOUR !

CD : Pieces of my life – SA Records

Review von Tommy Cashels72

Ein Kommentar zu “Pieces Of My Life”

  1. Admiral James T. Kirkam 25.10.2008 um 8:05 PM

    Sehr schönes Review zu einer super Scheibe!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben