Hunka Hunka 1860

A Greensboro Revolution !

Lord Almighty I feel my temperature risin’
Higher and higher it’s burning through to my soul
Girl, girl, girl, you’re gonna set me on fire
Mmm, my brain is flamin’ I don’t know which way to go
Your kisses lift me higher like the sweet song of a choir
You light my morning sky with burning love, Mmm…….

Genau das konnten wir von Elvis am 14.April 1972 zum aller ersten mal hören.
Doch bevor wir “Burning love” zu hören bekommen,, wird dieses für den Film “Elvis On Tour” mittgeschnittene Konzert natürlich erstmal Standardgemäß mit “Also sprach Zarathustra” und dem Übergang zu “C.C. Rider” eröffnet.

Ein unglaubliches Geschrei und ein tosender Applaus…klar der “King” kommt auf die Bühne….“I said C., C. C. Rider, Oh see, what you have done”
“Thank you, Thank you very much, good evening Lady`s and Gentleman…..Okay”

 

Jetzt geht es richtig los. Elvis singt “Proud Mary”…Normal vorgetragen, nichts besonderes das gab es bei dieser Tournee auch schon kravtvoller, am Ende des Songs steigert sich Elvis aber noch.

Weiter mit “Never been to spain”…und jetzt war er auch da ! Genauso wie beim nächsten Song “You gave me a mountain” Das war richtig stark !

Jetzt “Until it`s time for you to go”…einfach wunderschön.

“Polk salad Annie” rockt dann wieder richtig. Eine klasse Version ! Und jetzt folgt auch mal eine kurze Unterhaltung mit dem Publikum aber dann ging es auch gleich schon wieder weiter….”I like to do some….Treat me like a fool, treat me mean and cruel, but love me”

Die “Oldies” kamen jetzt “Schlag auf schlag” … “Love me”, “All shook up”, “Teddy bear/Don`t be cruel” und dann natürlich…”Hound dog”, erst langsam und dann schnell, wobei mir persönlich die Langsame Version heute deutlich besser gefällt.
Jetzt kommt ein ziemlich “bluesige” Version von “Heartbreak hotel” und diese war wirklich Klasse ! Eine der besten Versionen die ich kenne.

Der nächste “Kracher” lässt nicht lange auf sich warten…”A big hunk o`love”…jetzt dreht Elvis richtig auf.

Jetzt die Ankündigung von Elvis: “Bridge”
Perfekt, Kraftvoll, Wunderschön, anders kann man es glaube ich nicht beschreiben.

“Thank you, thank you very much…..”Suspicious minds” Ich glaube ab jetzt denkt sich jeder der 16300 Zuschauer diese Leistung kann man doch nicht mehr steigern !?

Jetzt folgt ein viel zu schnelles “Love me tender”, zwar schön gesungen, aber wie gesagt einfach viel zu schnell und auch zu kurz. Es diente aber warscheinlich auch eher als “Opener” für die darauf folgende Band-Vorstellung.

Die nächste Ballade reiht sich uneingeschränkt in die vorran gegangenen ein. “For the good times”
Und jetzt kann der “King” erneut beweisen was er kann, nämlich bei “An American trilogy”. So kraftvoll wie er diesen Song vorträgt schafft das kein zweiter.

Jetzt wird ein neuer Song angekündigt und damit wären wir auch bei dem von mir am Anfang angekündigten “Burning love”.
Es ist für mich das Highlight des Abends, da es mein persönlicher Lieblingssong ist. Bis auf ein paar wenige Texthänger wie z.B. “Help me, I`m hmmhmmm” klappt auch der Text ganz gut denn das war ja bei den darauf folgenden “Live-Versionen” von “Burning love” immer so ein kleines Problem.

Nun kommen wieder zwei langsamere Songs die von ihm auch wieder sehr schön und gefühlvoll dargeboten werden, “Release me” und “Funny how time slips away”
Zwischen den Liedern bittet Elvis mal das Licht in der Halle anzumachen damit er die Fans auch mal “zu Gesicht bekommt”.

Leider kommt Elvis nach diesen 2 Liedern auch schon zum Ende des Abend`s und verlässt nach einer Hammer-Darbietung von “Can`t help falling in love” unter großem Beifall die Bühne.

Als kleinen “Bonus” bei dieser wirklich tollen CD gibt es ein kurzes Backstage-Gespräch von Elvis vom Tag darauf und “Bridge over troubled water” (unrepaired)-soll heißen das Band überspringt am Anfang eine kurze Stelle.

Persönliche Meinung: Ein Super Konzert und da es zu den “On Tour”-Konzerten gehört sollte diese “Scheibe” ohnehinn in jeder guten Elvis-Sammlung “untergebracht” werden

Fazit: Die CD hat ein klasse Booklet dabei, mit vielen Bildern rund um das Greensboro-Konzert. Der Sound der CD ist einfach Fantastisch. Gut gemacht “Madison” !!!

 

 

Ein Kommentar zu “A Greensboro Revolution !”

  1. mortimeram 04.12.2008 um 3:52 PM

    Eine sehr gelungene Besprechung eines starken Konzertes.
    Ich mag den Elvis von 72 sehr gerne.

    Vielleicht schafft es FTD ja in Zukunft auch die Aufmachung ihrer Soundboards auf das Niveau dieser Veröffentlichung zu heben.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben