Patrick

Elvis – The Final Chapter

Elvis The final chapter
Laufzeit 60 Min
FSK ohne Altersbeschränkung
Copyright 2001 – Passport International Productions

Kapitel
1 What Happened
2 Hollywood und Elvis
3 The Comeback
4 Sheila and Elvis

Kapitel 1 fängt an mit Szenen die den jungen Elvis zeigen.
Alles Live Aufnahmen früher Konzerte. SW
Dann kurze Einblendung des Titels mit Bildern des “älter werdenden Elvis”

Why did it happen
Interview Joe Esposito, Francine York, Steve Rossi, Shereen North, Sheila Rayn, Don Wilson, Diane Mcbain u.a.

did it have to happen?
Joe erzählt kurz dass sie sich in Germany kennenlernten und wie er gefragt wurde für Elvis zu arbeiten.

Dann kommt Sheila zu Wort und erzählt ihr Kennenlernen mit Elvis, wie Sie in LV Backstage gebeten wurde.

joe and elvis
Joe erzählt was sein Job war. “He was my friend first, than my boss.”
Sheila sagt, dass Joe für Elvis mehr als ein Mitarbeiter war.

hollywood and elvis
Fängt mit einigen Szenen aus Jailhouserock an.
Diane Mcbain erzählt das Elvis sehr erschöpft war durch und von den Filmaufnahmen. Er was ausgepowert und frustriert würde man heute sagen.
Don Wilson erzählt das Elvis andere filme drehen wollte. West Side Story wäre eine tolle Chance gewesen, aber der Col. verbot es. Ebenso erzählt er wie Robert Micham Elvis besuchte und von dem “thunderroad”-Drehbuch berichtete. Micham wollte Elvis für den Film gewinnen. Doch auch hier hat der Col. Elvis die Tour versaut.
Ebenfalls kommt der Streisand Film “a star is born” hier zu sprache. Wilson sagt, das Red West ihm berichtet habe, das Elvis begeistert gewesen sein muss und den Film unbedingt machen wollte, doch bereits am nächsten Tag abgesagt habe. West schiebt dies ebenfalls auf den Col.
Alle Interviewpartner sind der Meinung, das Elvis ein guter Schauspieler geworden wäre, wenn man ihm die Möglichkeit gelassen hätte, entsprechend anspruchsvolle Material zu drehen.

the comeback
Joe kommt hier wieder als erster zu Wort und erzählt von Elvis und seinen ersten live Auftritten in lv nach der Hollywood Zeit.
Es hat allen insbesondere Elvis Spass gemacht wieder vor Publikum zu stehen. Jedoch sei Elvis vor jedem Auftritt immer wieder nervös gewesen.
Kurze Ausschnitte aus der New York Pressekonferzen folgen und verschiedene Live Einblendungen.

the colonel
Im diesem Teil des Filmes, ziehen alle mehr oder weniger über Col. Parker her.
Der Satz der mich am meisten beeindruckte und der sehr viel aussagt war, dass der Col. nicht wirklich oft bei Elvis war, aber er war immer anwesend.
Für den Col. war das Geld, welches er mit Elvis machen konnte entscheident.
Ebenfalls wird erzählt, dass der Col. ein holl. Einwanderer ohne Pass war und der einzige Grund warum er Elvis nicht auf Tour ausserhalb Amerikas geschickt habe, sei seine Angst vor den Behörden gewesen. (Meine pers. Meinung ist hier etwas anders: Ich behaupte ein Mann der mit allen Wassern gewasschen ist, braucht keine Angst vor irgendwelchen Behörden zu haben. Ich behaupte, dass der Col. a/ keine Kontakte ausserhalb Amerikas hatte und b/ seinen Einfluss auf Elvis in Gefahr sah, wenn er ausserhalb Amerikas tourte)
Unter Anderem wird noch berichtet, wie der Col. vom Times Magazin 25000 $ haben wollte, nur weil diese Elvis auf ein Titelbild bringen wollten. Die Argumentation vom Times Magazin, dass dies doch eine gute Werbung für Elvis sei, wurde vom Col. mit dem Satz wiederlegt “You understand, we´re a big help for you.”
Alle sind der Meinung, dass die 50 % Tantiemen die der Col. kassiert hat, viel zu viel waren und das er Elvis mehr Freiheiten in seiner künstlerischen Entfalltung lassen hätte sollen.
Auf der anderen Seite soll Elvis dem Col. sehr dankbar gewesen sein, das er ihm diese Karriere ermöglicht haben soll.
Was mir auffällt, ist das Joe sich hier in diesem Thema nicht ein einziges Mal äussert.

sheila and elvis
Sheila berichtet nochmal von ihrem kennenlernen und den Jobs den die Jungs für Elvis zu machen hatten. Das Interview schliesst mit dem Satz, dass Elvis anfing zu sterben, als sie ihn verlassen habe. Dies wisse sie von Joe, mit dem sie auch nach der Trennung noch gut befreundet war.

elvis and women
Joe fängt an mti dem Komentar, dass Elvis sehr mit seiner Mutter verbunden war und er an ihrem Tod sehr gelitten hat.
Das Verhältnis zu Frauen sei von Elvis Mutter geprägt worde.

the break-up
Elvis Hochzeit mit Priscilla soll laut Sheila nicht gut durchdacht gewesen sein. Sie behauptet sogar, dass Elvis Priscilla garnicht geliebt habe, sondern nur geheiratet habe, weil er es in früheren Jahren versprochen habe.
Dann kommt die olle “shoot Mike Stone” Geschichte zur Sprache, wobei eingeschränkt wird, das Elvis kurz nach dem Vorfall gesagt haben soll, das er das nicht so gemeint habe.

unusual behavior
War er gut im Bett? Sheila beschreibt Elvis als einen sehr romantischen und fantastischen “Küsser”. Jedoch war es mit ihm auch nicht immer einfach, denn Elvis habe sehr große Angst davor gehabt das eine Frau schwanger wird.
Ebenfalls von Sheila wird berichtet, dass er sehr von den Medikamenten abhängig war und das auch das zusammensein sehr hiervon abhing.

prescription drugs
Die Sucht kam langsam und fing bei der Armee an, so die Aussage von Joe. Sheila behauptet, das Elvis schon zu der Zeit ihres kennenlernens, sehr viele Medikamente genommen hat und er stets nach dem Motto lebte, “Viel hilft auch gegen viel.”
Zum schlafen, zum wachwerden, zum fit sein vor den Shows, gegen alles soll Elvis etwas genommen haben. Dennoch soll er immer seinen eigenen “Drive” gehabt haben.
Dann kommt eine Einblendung des “Drugs-Dialoges” aus dem Dessert Strom Konzert, welcher jedoch mit “Pressekonferenz 1975″ untertitelt wird.

Fazit:
Alles in allem eine Interview DVD, die dem Fan nichts Neues berichtet. Kein Muss für den Fan, jedoch recht Aufschlussreich für den Neueinsteiger. Da die DVD keine Untertitel hat, ist englisch Voraussetzung.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben