Monatsarchiv für September 2008

Admiral James T. Kirk

Elvis Greatest Hits – Steel Box

Elvis Greatest Hits (Sony BMG, 88697305282)

Veröffentlicht wurde die vorliegende sogenannte „Steel Box Collection“ im Jahre 2008. Collection, weil auch von anderen Stars, wie z.B. Aerosmith, Deep Purpel, Santana oder Johnny Cash, eine Box veröffentlicht wurde.
Die Box ist recht schlicht gestaltet, eben im Steel-Look. Nur eine blau/schwarze Banderole ziert die Box.
Das Booklet ist mehr ein Werbeflyer für die weiteren Steel-Boxen. Klappt man das Booklet auf so sehen wir die Songs der Box, ganze 16:

Blue Suede Shoes
Hound Dog
All Shook Up
I Got A Woman
Lawdy, Miss Clawdy
Wear My Ring Around Your Neck
A Big Hunk O’Love
Mean Woman Blues
It’s Now Or Never
Fever
Return To Sender
That’s All Right
Treat Me Nice
My Baby Left Me
Hard Headed Woman
Mystery Train


Box


Box Innen


Booklet

Fazit:
Schöne schlichte Box mit diversen Hits des King. Kaufen oder nicht? Nun, wenn jemand gerade in die Elvis-Welt einsteigen will, ist die Box dafür ideal geeignet.

(Das übliche liegt wie immer by Admiral James T. Kirk )

Du warst auf eine Elvis-Event, auf einer Messe oder einen Elvis-Treffen und möchtest nun Dein Erlebnis mit anderen Elvisfans teilen?

Dann bist Du hier richtig, denn hier kannst auch Du Deinen Bericht veröffentlichen.

Neben den bekannten Reviews über CDs, DVDs, Bücher und Vinyls wollen wir in Zukunft auch über Events berichten und anderen Fans einen Eindruck hiervon vermitteln.

Schreibt einfach eine Mail an info(at)elvisreviews.de oder benutzt das Formular “send a review” unten rechts.

Dein Bericht wird dann kurzfristig veröffentlichen. So haben auch andere Fans die Möglichkeit sich von der Qualität einer Veranstaltung zu überzeugen und sind so vielleicht im nächsten Jahr mit dabei.

Viel Spaß und TCB
Dotore

dotore

Elvis Bicentennial

 

Einmal mehr erreichte die Fans in einem sehr kurzen Zeitabstand ein neuer Memory Records Release. Diesmal nahm sich Memory zwei Konzerte aus dem Jahr 1976 vor, den 20.03.76 (20:30h, Charlotte) und den 14.10.1976 (20:30h, Chicago).

An diesem Material ist nichts „unveröffentlicht“ oder komplett neu. Da das Material bereits bekannt war, habe ich an diese Veröffentlichungen auch keine hohen Erwartungen geknüpft. Ich muss aber dennoch gestehen, dass ich positiv überrascht war.

Das Overdubb ist sehr gut gemacht wie üblich bei Memory Records. Leider sind 8mm-Aufnahmen sehr häufig gestückelt und nicht sehr schön anzusehen. Bei dieser DVD fällt es einem aber nicht schwer dabeizubleiben, da es in den einzelnen Abschnitten wesentlich länger – und dadurch nicht so abgehackt ist. Einiges an diesen Aufnahmen entdeckt man neu, wie zum Beispiel die Aufnahmen in Charlotte wo sich Elvis eingehend mit seinen sehr jungen Fans beschäftigt.

Bonus:
Die Aufnahmen, gerade vom Charlotte Konzert zeigen, dass der Bicentennial Suit aus der Ferne wirklich sehr gut ausgesehen hat. Ich war nie ein Fan dieses Anzuges, muss aber beim Betrachten der Aufnahmen zugeben, dass dieser Suit einen sehr guten Eindruck macht. Während des Charlotte-Konzertes wirkt Elvis ein wenig angestrengt und müde. Dass diese Aufnahmen bei weitem nicht so verwackelt und holprig sind wie bei den meisten 8mm-Aufnahmen, die sich im Umlauf befinden, ist ein weiterer Pluspunkt – und das sogar fast über das gesamten Konzert hinweg. Die Charlotte-Aufnahmen waren für mich etwas anstrengender zu betrachten, sie sind leider nicht so gut wie die Chicago-Aufnahmen, die meiner Meinung nach viel schärfer sind und eine wesentlich bessere Farbintensität haben. Die Charlotte-Aufnahmen sind mitunter doch leider sehr verwackelt. Trotzdem vermittelt diese DVD ein sehr schönes 76er-Konzert-Feeling, weil die Titel nicht kurz und abgehackt aufgenommen wurden.

Malus:
Leider gibt es auch einen Minuspunkt: die Bilder, die teilweise gezeigt werden, sind – wie bei bisher jeder Memory Veröffentlichung – verzerrt und trüben das Gesamtbild. Ich hoffe, das Memory diese Angelegenheit bald in den Griff bekommt, denn es ist leider nicht die erste Veröffentlichung, die dieses Problem aufweist.

Fazit:
Ich kann jedem, der diese Aufnahmen nicht – auch nicht auf VCD oder transformiert auf DVD – hat, empfehlen, sich diese Veröffentlichung zuzulegen. Die anderen können sich überlegen, ob sie für dasselbe Material, das sie schon auf einem Datenträger haben, Geld ausgeben möchten. Aber für den, der alles haben muss, wird sich diese Frage wohl nicht stellen.

Übrigens, eine kleine Information am Rande: aufgrund des großes Erfolgs dieser DVD wird es wohl schon bald einen zweiten Teil geben…

Tracklisting
CHARLOTTE, 20.03.1976 (8:30 P.M. show)

  • 01. Also Sprach Zarathustra / See See Rider 
  • 02. I Got A Woman / Amen 
  • 03. Love Me 
  • 04. Let Me Be There 
  • 05. You Gave Me A Mountain 
  • 06. Steamroller Blues 
  • 07. All Shook Up 
  • 08. Teddy Bear / Don’t Be Cruel / Hound Dog 
  • 09. Heartbreak Hotel 10. Polk Salad Annie 
  • 11. Band Introductions / Solos 
  • 12. Hurt 
  • 13. Burning Love 
  • 14. American (The Beautiful) 
  • 15. Funny How Time Slips Away / Closing vamp 

 

CHICAGO, 14.10.1976 (8:30 P.M. show)

 

  • 01. See See Rider 
  • 02. I Got A Woman / Amen
  •  03. Love Me 
  • 04. You Gave Me A Mountain
  •  05. Jailhouse Rock 
  • 06. All Shook Up
  •  07. Don’t Be Cruel
  •  08. And I Love You So 
  • 09. Polk Salad Annie
  •  10. Early Morning Rain / Johnny B. Goode 
  • 11. Hurt (twice in row) 
  • 12. Love Me Tender 
  • 13. Hound Dog / Mystery Train

Review eingesandt von susan

Nächste Einträge »